Yoga - Prävention geht auch anders

Den hohen Anforderungen und der Geschwindigkeit in unserem Alltag ist es geschuldet, dass die Mitarbeiter dabei verloren gehen. Dabei spielt die Position der Tätigkeit keine Rolle. Dies zeigt die Studie der AOK zum Sinnerleben am Arbeitsplatz deutlich auf. Die Erfahrung des Sinnerlebens jedoch, ist neben vielen anderen Aspekten wesentlich für unsere physische und psychische Gesundheit.

 

Die Fragestellung lautet nicht mehr: " Was kannst du?"

 

Sondern:

 

" Was brauchst du (Führungskraft / Mitarbeiter), damit du mit deiner Fachkompetenz, gesund arbeiten kannst?"

 

Auf dem BGM Management - Forum in München im Februar 2020 wurde hier von unterschiedlichen Referenten aus unterschiedlichen Bereichen über die Erfolge dieser grundlegenden Neuausrichtung auf das Sinnerleben berichtet:

  • Im Pflegebereich sind mehr Bewerbungen als sonst
  • Im Bankensektor ist die Wiedereingliederung erfolgreich, so dass die Frühpensionierungen signifikant zurück gehen.

Eine grundlegende Änderung der Philosophie und auch teilweise der innerbetrieblichen Strukturen sind unabdingbar. Doch es lohnt sich...

 

Beide Unternehmen wurden dafür ausgezeichnet.

Fazit

Wer lernt sich selbst zu fühlen (Āsanapraxis) und zu beobachten (Meditation),

achtsam mit sich umzugehen (Atembeobachtung in Verbindung mit dem körperlichen Üben),

wird dies auf sein Umfeld ausstrahlen (Betriebsklima, Kunden, privat usw.)

 

Ihr(e) MitarbeiterIn so wie sie / er IST als Mensch,

fühlt sich durch Ihr Angebot individuell hinter dem Arbeitsprozess gesehen und wahrgenommen.

 

Ein Mehrwert in Ihrem Unternehmen entsteht!